Clemens Ioannes Setz

E Vicipaedia
Jump to navigation Jump to search
Wikidata-logo.svg Clemens Ioannes Setz
Res apud Vicidata repertae:
Clemens Ioannes Setz: imago
Clemens Ioannes Setz: subscriptio
Nativitas: 15 Novembris 1982; Graecia
Patria: Austria

Officium

Munus: Interpres, scriptor, poëta

Memoria

Laurae: Q1121417, Ernst Willner Prize, Wilhelm Raabe Literature Prize, Literaturpreis der Stadt Bremen, Poetik-Professur an der Universität Bamberg, Berliner Literaturpreis, Leipzig Book Fair Prize/Fiction, Jakob Wassermann Prize, Kleist Prize, Praemium Georgio Büchner dicatum

Clemens Ioannes Setz (natus Graecii die 15 Novembris 1982) est scriptor et interpres Austriacus. Anno 2021 Praemio Büchner honoratus est.[1]

Vita[recensere | fontem recensere]

Anno 2001 studium mathematicae et litterarum Theodiscarum in Universitate Graecensi coepit, quod autem numquam finitum est.[2] Praeterea textus interpretabatur et poemata historiunculasque edidit tam in periodicis quam in anthologiis. Sodalitas quae Literaturgruppe Plattform nuncupatur etiam ab eo fundata est.[3]

In pueritia litteris nequaquam captabatur antequam opera Ernesti Jandl legeret. Anno 2007 in lucem prolata est mythistoria prima praetitulata Söhne und Planeten quam iudices praemii aspekte-Literaturpreis valde diligebant. Anno 2008 invitatus est ad lectiones de Praemio Bachmann adiudicando, ubi novella eius Die Waage ita placuit ut Praemio Willner decoraretur. Anno 2009 fabula Milesia altera Die Frequenzen ad palmam in Praemio libri Theodisci proposita est. Anno insequenti Berolini in Festivalibus litterarum internationalibus se producebat. Tomus nugarum Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes anno 2011 Lipsiae in Nundinis librorum decoratus est ob varietatem synaestheticam.[4][5]

Inde ab anno 2011 seriem Nicht mehr lieferbar de libris non iam disponibilibus incohatus est in diariis "Volltext".[6] Fabula Romanensis Indigo iterum in ultimis operibus fuit de quibus in praemio iudicando consilium captum est.[7] In florilegio poetico Die Vogelstraußtrompete auctor lectorem in itinere poetico maxime diverso mittit.[8] Sors nominationis eadem anno 2015 habuit mythistoria longissima cui tituluts Die Stunde zwischen Frau und Gitarre.

Drama Frequenzen (secundum litteras Clementis Setz) primo die 12 Martii 2016 Graecii moderatore Alexandro Eisenach praesentatum est, ubi anno 2018 tragoedia nova Erinnya moderatrice Claudia Bossard primo e scaenis producta est.[9] Drama Die Abweichungen autem in diebus musarum Mulhemii celebratis ostendebatur.

In colloquio percontativo anno 2016 cum Ijoma Mangold habito scriptor et de synaesthesia auditiva et de gastridite quae in adulescente saepe refluxus et panicam effecerat.[10]

Anno 2020 editus est volumen Die Bienen und das Unsichtbare, ubi de linguis constructis disseruit. Kolja Reichert ei liberationis vim attribuit quippe quod lectori translationem vitae in novam existentiam linguisticam offerret hierarchia neglecta.[11]

Drama radiophonicum Flüstern in stehenden Zügen secundum verba Clementis Setz mense Iunio 2021 ab Academia Germanica artium figuralium maxime egregium sui generis electum est[12]

Opera[recensere | fontem recensere]

Subscriptio in Die Frequenzen.

Tamquam auctor

Tamquam interpres linguae Anglicae

  • John Leake: Der Mann aus dem Fegefeuer. Das Doppelleben des Jack Unterweger, Residenz-Verlag, Cetii 2008, ISBN 978-3-453-43473-8 (titulus originalis: Entering Hades)[15]
  • Edward Gorey: Der andere Zoo, Lilienfeld Verlag, Dusseldorpii 2015 (editio altera 2019), ISBN 978-3-940357-52 (originaliter: The Utter Zoo)
  • Edward Gorey: Das unglückselige Kind, Lilienfeld Verlag, Dusseldorpii 2018, ISBN 978-3-940357-67-0 (versio originalis: The Hapless Child)
  • Edward Gorey: Der Osbick-Vogel, Lilienfeld Verlag, Dusseldorpii 2020, ISBN 978-3-940357-79-3 (Anglice: The Osbick Bird)
  • Scott McClanahan: Sarah, ars vivendi, Cadolzburg 2020, ISBN 978-3-7472-0107-7

Pelliculae[recensere | fontem recensere]

Praemia (cum titulis in versione originali)[recensere | fontem recensere]

  • 2007: Autorenprämie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (2007) pro Söhne und Planeten
  • 2008: Österreichisches Staatsstipendium
  • 2008: Literaturförderungspreis der Stadt Graz
  • 2008: Auszeichnung des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur propter initia felicissima
  • 2008: Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb pro Die Waage
  • 2010: Literaturpreis der Stadt Bremen pro Die Frequenzen
  • 2011: Preis der Leipziger Buchmesse pro Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes (Categoria verisimilis fictionis)
  • 2010: Outstanding Artist Award für Literatur des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur
  • 2013: Literaturpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft
  • 2015: Wilhelm-Raabe-Literaturpreis pro Die Stunde zwischen Frau und Gitarre
  • 2016: disciplinarum de poetica arte habendarum venia in universitate Bambergensi
  • 2017: Literaturpreis des Landes Steiermark[16]
  • 2018: Thomas-Pluch-Drehbuchpreis – praemium speciale pro Zauberer
  • 2018: Merck-Kakehashi-Literaturpreis des Technologieunternehmens Merck und des Goethe-Instituts Tokyo[17]
  • 2019: Berliner Literaturpreis[18]
  • 2020: Jakob-Wassermann-Literaturpreis[19]
  • 2020: Kleist-Preis[20]
  • 2021: Georg-Büchner-Preis[21]

Notae[recensere | fontem recensere]

  1. Nuntius apud orf.at.
  2. Autorenporträt.
  3. Clemens Setz, "Vielleicht ist es Zeit für etwas ganz Anderes!" (online; 6:16 min; 5:55 min: Colloquium percontativum).
  4. Täuschende Nachbarn, Prügelorgien der Kunst, verrückende Maschinen – diese Erzählungen locken den Leser in ein Labyrinth aus Zärtlichkeit, Gewalt, Liebe und Gemeinheit. Cf. Verlagsinformation.
  5. Clemens J. Setz: Gewinner in der Kategorie Belletristik 2011 (PDF; 25 kB). In: preis-der-leipziger-buchmesse.de.
  6. https://web.archive.org/web/20120606121628/http://volltext.net/magazin/magazindetail/article/5308/
  7. INDIGO. Wie ein Buch entsteht – Hinter den Kulissen von INDOGO. In: indigo.suhrkamp.de
  8. "Das reimt sich mit dem Internet. Rüttelalarm der Wirklichkeit: Vibrierende Gedichte des geborenen Erzählers Clemens J. Setz", Die Welt, 17.5.2014
  9. „Erinnya“ von Clemens J. Setz in Graz: Die Rachegöttin Technik. In: tt.com,16.12.2018
  10. "Das war meine Rettung", Zeit, 28.1.2016, p. 46.
  11. Kolja Reichert: Jede Krise braucht eine Sprache. In: Die Zeit, 7.1.2021, p. 47.
  12. "Flüstern in stehenden Zügen: Deutsches Hörspiel des Monats kommt aus Graz",, Salzburger Nachrichten, 6.7.2012
  13. Unerträgliche Vertrautheit. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 7.10.2012, p. 45 (interretialiter)
  14. (de) Wolfgang Popp, Clemens Setz und die Grenzen der Sprache, ORF.at
  15. "John Leake. Entering Hades: The double life of a serial killer",
  16. Literaturpreis Steiermark geht an Clemens Set. In: steiermark.orf.at 16.3.2017
  17. „Big in Japan“ – Merck-Kakehashi-Preis für Autor Clemens Setz. In: nachtkritik.de, 16.11.2018
  18. Clemens J. Setz erhält den Berliner Literaturpreis 2019. In: fu-berlin.de, 5.10.2018
  19. nn: Wassermann-Preis – Fürth ehrt Clemens J. Setz. In: Fürther Nachrichten, 24.1.2020
  20. 2020er Kleist-Preis an Clemens J. Setz, nachtkritik.de, 30.3.2020
  21. "Georg-Büchner-Preis 2021 geht an Clemens J. Setz", Die Zeit, 20.7.2021

Bibliographia[recensere | fontem recensere]

  • Iris Hermann, Nico Prelog (ed.): "Es gibt Dinge, die es nicht gibt". Vom Erzählen des Unwirklichen im Werk von Clemens J. Setz. Würzburg: Königshausen & Neumann 2020. (= Literatur und Gegenwart. 4.)
  • Christian Neuhuber: Autorschaft, Auto(r)fiktion und Selbstarchivierung in Clemens J. Setz’ Erzählwerk. In: Archive in/aus Literatur. Wechselspiele zweier Medien. Hrsg. von Klaus Kastberger und Christian Neuhuber unter Mitarbeit von Lisa Erlenbusch. Berlin, Boston: De Gruyter 2021. (= Literatur und Archiv. 5.) p. 177–188.

Nexus externi[recensere | fontem recensere]