Symphonia nona Ludovici van Beethoven

E Vicipaedia
Salire ad: navigationem, quaerere
Schlaegel und eisen red.svg -4 (corrigenda) Latinitas huius paginae corrigenda est. Si potes, corrige vel rescribe. Vide {{latinitas}}.

Symphonia nona, Opus 125 et nonnumquam "Choralis" appellata, a Ludovico van Beethoven inter annos 1818 et 1824 scripta, est ultima symphonia compositoris et a multis eius "magnum opus" dicitur.

Est prima symphonia, ubi compositor non solum musicis instrumentis sed etiam vocibus humanis usus est. Hae symphonia magnitudine ac motivo philosophiae ad humanitatem, influxum symphonis Antonii Bruckner, Gustavi Mahler et Demetrii Szostakowicz davit.

Musica cum poema motus ultimi nunc etiam ut Hymnus Europae utetur.

Forma[recensere | fontem recensere]

  1. Allegro ma non troppo, un poco maestoso
  2. Scherzo: Molto vivace
  3. Adagio molto e cantabile - Andante moderato
  4. Finale: Presto - Allegro assai

Poema motus ultimi[recensere | fontem recensere]

Verba in italicis scripta sunt a Beethoven, non a Schiller.
Versio originalis Germanice [1]
Latine versa
O Freunde, nicht diese Töne!
Sondern laßt uns angenehmere anstimmen,
und freudenvollere.
Freude! Freude!
O amice, nihil sonituum istorum!
Immo tollamus voces in iucundiores sonos
et laetiores.
Euge! Euge!
Freude, schöner Götterfunken
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligtum!
Deine Zauber binden wieder
Was die Mode streng geteilt;
Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt.
Laetitia, bella lux divina
fillia Elysii
Ebrii ob gaudium intramus,
divina, in sanctuarium tuum!
Wem der große Wurf gelungen,
Eines Freundes Freund zu sein;
Wer ein holdes Weib errungen,
Mische seinen Jubel ein!
Ja, wer auch nur eine Seele
Sein nennt auf dem Erdenrund!
Und wer's nie gekonnt, der stehle
Weinend sich aus diesem Bund!
Freude trinken alle Wesen
An den Brüsten der Natur;
Alle Guten, alle Bösen
Folgen ihrer Rosenspur.
Küße gab sie uns und Reben,
Einen Freund, geprüft im Tod;
Wollust ward dem Wurm gegeben,
Und der Cherub steht vor Gott.
Froh, wie seine Sonnen fliegen
Durch des Himmels prächt'gen Plan,
Laufet, Brüder, eure Bahn,
Freudig, wie ein Held zum Siegen.
Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt!
Brüder, über'm Sternenzelt
Muss ein lieber Vater wohnen.
Ihr stürzt nieder, Millionen?
Ahnest du den Schöpfer, Welt?
Such' ihn über'm Sternenzelt!
Über Sternen muss er wohnen.

Pro his duobis lineis mutatis, Schiller scripserat:

Was der Mode schwert geteilt
Bettler werden Fürstenbrüder

Vide etiam[recensere | fontem recensere]

Notae[recensere | fontem recensere]

  1. "Beethoven Foundation - Schiller's "An die Freude" and Authoritative Translation" 


Musica Haec stipula ad musicam spectat. Amplifica, si potes!