Universitas Eberhardina Carolina

E Vicipaedia
Salire ad: navigationem, quaerere
signum

Universitas Eberhardina Carolina[1] Tubingensis habuit anno 2013/14 28 700 studiosos. Studiorum universitas condita est ab Eberhardo cognomine Barbato comite Virtembergensi anno 1477.

Universitatis sententia est "ATTEMPTO!"

Pinacotheca[recensere | fontem recensere]

Nota[recensere | fontem recensere]

  1. Diploma Hegelii

Litteratura[recensere | fontem recensere]

  • Uwe Dietrich Adam: Hochschule und Nationalsozialismus. Die Universität Tübingen im Dritten Reich, Tübingen: Mohr Siebeck, 1977
  • Martin Biastoch: Tübinger Studenten im Kaiserreich. Eine sozialgeschichtliche Untersuchung, Sigmaringen 1996 (= Contubernium - Tübinger Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, vol. 44)
  • Walter Jens: Eine deutsche Universität. 500 Jahre Tübinger Gelehrtenrepublik, München : Kindler, 1977
  • Ulrich Köpf, Sönke Lorenz, Anton Schindling und Wilfred Setzler: "Brunnen des Lebens" - Orte der Wissenschaft. Ein Rundgang durch 525 Jahre Universität Tübingen, Tübingen : Verlag Schwäbisches Tagblatt, 2002
  • Sylvia Paletschek, Die permanente Erfindung einer Tradition. Die Universität Tübingen im Kaiserreich und in der Weimarer Republik, Stuttgart: Franz Steiner, 2001
  • Tubingensia: Impulse zur Stadt- und Universitätsgeschichte. Festschrift für Wilfried Setzler zum 65. Geburtstag. Herausgegeben von Sönke Lorenz und Volker [Karl] Schäfer. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag, 2008 (Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte).

Nexus externus[recensere | fontem recensere]