Robertus Hartig

E Vicipaedia
Jump to navigation Jump to search
Robertus Hartig. Photographema ex Otto Dittmar et al., Adam Schwappach: Ein Forstwissenschaftler und sein Erbe (Hanstedt 2001), 47.
Docentes scholae silviculturae Neustadt-Eberswalde in oppido circa 1868 (a laeva): Robertus Hartig (cum Petro Danckelmann in brachiis), ignotus, Iulius Theodorus Christianus Ratzeburg, Bernardus Danckelmann, Adolphus Remelé, Gulielmus Schneider, et Gulielmus Schütze.

Robertus Hartig (natus Heinrich Julius Adolph Robert Hartig, Brunsvici 30 Maii 1839; mortuus Monaci 9 Octobris 1901) fuit physicus silviculturae et mycologus Germanus. Eruditus est in Collegio Carolino Brunsvici, deinde Berolini et breviter Marburgi. Anno 1878, professor botaniae in Universitate Monacensi creatus est. Rete Hartigiano innotuit, reticulato hypharum opere quod in radicem plantarum extenditur.

Opera[recensere | fontem recensere]

  • 1865. Vergleichende Untersuchungen über den Wachsthumsgang und Ertrag der Rothbuche und Eiche im Spessart, der Rothbuche im östlichen Wesergebirge, der Kiefer in Pommern und der Weißtanne im Schwarzwalde. Stuttgartiae.
  • 1868. Die Rentabilität der Fichtennutzholz- und Buchenbrennholzwirthschaft im Harze und im Wesergebirge. Stuttgartiae.
  • 1874. Wichtige Krankheiten der Waldbäume: Beiträge zur Mycologie und Phytopathologie für Botaniker und Forstmänner. Berolini.
  • 1875. Die durch Pilze erzeugten Krankheiten der Waldbäume: Für den deutschen Förster. Ed. 2a. Breslau: Morgenstern.
  • 1878. Die Zersetzungserscheinungen des Holzes der Nadelholzbäume und der Eiche in forstlicher botanischer und chemischer Richtung. Berolini.
  • 1882. Lehrbuch der Baumkrankheiten. Berolini.
  • 1889. Lehrbuch der Baumkrankheiten. Ed. 2a. Berolini.
  • 1892. Diseases of Trees. Ed.2a. Conv. William Somerville et H. Marshall Ward. Londinii.
  • 1900. Lehrbuch der Pflanzenkrankheiten: Für Botaniker, Forstleute, Landwirthe und Gärtner. Ed. 3a. Berolini.
  • 1885. Das Holz der deutschen Nadelwaldbäume. Berolini.
  • 1885. Der ächte Hausschwamm (Merulius lacrymans Fr.). Die Zerstörungen des Bauholzes durch Pilze I. Berolini.
  • 1902. Der echte Hausschwamm und andere das Bauholz zerstörende Pilze. Ed. 2a. Berolini.
  • Cum Rudolpho Weber. 1888. Das Holz der Rothbuche in anatomisch-physiologischer, chemischer und forstlicher Richtung. Berolini.
  • 1891. Lehrbuch der Anatomie und Physiologie der Pflanzen unter besonderer Berücksichtigung der Forstgewächse. Berolini.
  • 1898. Die anatomischen Unterscheidungsmerkmale der wichtigeren in Deutschland wachsenden Hölzer. Ed. 4a. Monaci.

Familia[recensere | fontem recensere]

Filius Theodori Hartig (1805–1880) et nepos Georgii Ludovici Hartig (1764–1837) fuit.

Bibliographia[recensere | fontem recensere]

  • Kurt Mantel: Hartig, Heinrich Julius Adolph Robert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, S. 712 (Digitalisat). = Hartig, Heinrich Julius Adolph Robert. In Neue Deutsche Biographie. Vol. 7. Berolini: Duncker & Humbolt. ISBN 3-428-00188-5, p. 712.
  • Rubner, Heinrich. 1994. Robert Hartig. In Hundert bedeutende Forstleute Bayerns (1875 bis 1970), ed.Heinrich Rubner. Mitteilungen aus der Staatsforstverwaltung Bayerns. Monaci: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.